NEWS aus der Wissenschaft- Tetanus Schutz

NEWS AUS DER WISSENSCHAFT - Studie über Tetanus-Schutz


Schon seit einiger Zeit wird bei Pferden, welche an Turniere teilnehmen, nicht mehr jährlich die Kombi-Impfung (Influenza und Tetanus/Wundstarrkrampf) verwendet, sondern nur alle 2-3 Jahre Wundstarrkrampf mitgeimpft. Dies aus der Erfahrung, dass die Immunisierung beim Tetanusimpfstoff viel stärker und mit länger andauerndem Schutz für das Tier erfolgt als bei der Influenza Impfung.

 

 

Dies konnte eine Studie von Kendall et al. 2016 bestätigen, welche einen genügend hohen Antikörperschutz nach einer dreimaligen Impfung von bis zu drei Jahren nachweisen konnte. Zudem besteht nun ebenfalls die Möglichkeit, einen Schnelltest zur Messung des aktuellen Antikörpertiters (Anzahl der Abwehrkörper gegen Tetanus) durchzuführen. Somit können bei Pferden, welche jeweils eine deutliche lokale Reaktion auf die Starrkrampfimpfung aufweisen, die Impfintervalle individuell angepasst und evt. auch verlängert werden. 

 

WICHTIG: Pferde, Ponys und Esel müssen nach wie vor gegen Tetanus geimpft werden. Sie sind deutlich anfälliger, einen Wundstarrkrampf zu entwickeln als der Mensch. Solche Infektionen sind höchst schmerzhaft für Tier und Mensch und enden nicht selten mit dem Tod. Bei ungeimpften oder sehr jungen Tieren kann für einen vorübergehenden Schutz Tetanusserum verabreicht werden. 

 

FAZIT: Korrekte Grundimpfung (zwei Mal im Abstand von mind. 3 Wochen) mit einer ersten Auffrischimpfung nach 6 Monaten gefolgt von einer Wiederholungsimpfung alle 3 Jahre genügt für einen ausreichend Schutz gegen Tetanus.