Die Gesundheit Ihres Pferdes. Mein Auftrag.

Ich bin


Pferdetierärztin mit fundierter Ausbildung und breiter, langjähriger Berufserfahrung, sowie Pferdebesitzerin und Reiterin. 

 


Ich biete


Kompetente medizinische Beratung, ganzheitliche Abklärungen und ursachen-orientierte Behandlungen.

Kontakt


Termine und Notfälle:

 

+41 (0) 79 950 94 84


News


KOLIK - ein häufiges Leid

Kolik – ein Notfall

 

Nebst orthopädischen Problemen und Wunden ist eine akute Kolik eine der häufigsten Notfälle in der Pferdepraxis. Aber was bedeutet eine Kolik? Was für Formen gibt es und wie kann ich als Pferdebesitzer eine Kolik früh erkennen? Wie kann man eine Kolik evt. sogar verhindern und auf was muss man bei Kolikpatienten achten?

 

 

Eine Kolik beim Pferd ist nichts Anderes als „Bauchweh“. Beim Menschen kann dies verschiedene Organ-Ursachen haben und verschiedene Begriffe wie Gallenkolik, Nierenkolik etc. sind bekannt. Beim Pferd jedoch ist eine Kolik fast immer eine „Magen-Darm-Kolik“, das heisst, das Bauchweh wird durch ein Problem des Magen-Darm-Traktes verursacht. Nur selten handelt es sich um eine andere Ursache, welche kolik-ähnliche Symptome verursacht, wie z.B. Hauterkrankungen, Hufrehe, Kreuzschlag oder hohes Fieber. Koliken gehören zu den häufigsten medizinischen Problemen beim Pferd (bis zu einem Drittel der Fälle einer Pferdepraxis).

 

 

 

 

 

Die häufigsten Ursachen sind leichte „Krampfkoliken“ (bis zu 40% der Fälle), sowie Verstopfungs- und Gaskoliken. Pferde, welche infolge einer Kolik an eine Klinik überwiesen werden, haben folgende Häufigkeitsverteilung (Abb. 1).

 

 

 

 

Die Symptome, welche Kolikpatienten zeigen, können ein breites Spektrum aufweisen und sich sehr individuell präsentieren:

 

Milde Kolik:

  • Das Pferd ist ruhiger als sonst, frisst weniger, langsamer oder gar nicht mehr
  • Häufiges Liegen
  • Zum Bauch schauen
  • Gähnen, Flehmen, Leerkauen

Starke Kolik:

  • Abliegen, aufstehen, sich wälzen oder sogar gegen die Wände schmeissen
  • Stöhnen, verstärktes Atmen, geblähte Nüstern, erhöhte Herz- und Pulsfrequenz
  • Starkes Schwitzen
  • Schlagen gegen den Bauch


Zudem kann beobachtet werden, dass die Pferde keinen Kot und zum Teil auch keinen Harn mehr abzusetzen.

 

Die Diagnose „Kolik“ wird durch die typischen Symptome gestellt. Um die Ursache der Kolik weiter abzuklären sind folgende Untersuchungen nötig:

 

Klinische Untersuchung: Umso stärker resp. ernster die Kolik, desto eher sind Herz- und Atemfrequenz erhöht. Eine ruhige Herz- und Atemfrequenz lassen auf eine milde Kolik schliessen. Stark erhöhte Herz- und Atemfrequenz sind meist bei schwerwiegenden Koliken vorhanden und benötigen weitere Untersuchungen. Beim Abhören der Darmgeräusche können z.B. Gaskoliken erfasst werden. Tendenziell kann jedoch mit dem Abhören der Darmgeräusche der Schweregrad der Kolik schlecht abgeschätzt werden.

 

Rektale Untersuchung: Eine rektale Untersuchung vom Anus her ermöglicht eine etwas vertieftere Beurteilung des Kolikpatienten. So können Gaskoliken, Dickdarm- und Blinddarmverstopfungen sowie Dünndarmverschlüsse meistens erkannt und der Schweregrad der Kolik abgeschätzt werden. Je nach Befund kann eine Entscheidung über den weiteren Therapieverlauf gefällt werden. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass mit einer rektalen Untersuchung nur gewisse Abschnitte des Darmes untersucht werden können. Ein grosser Anteil kann nicht abgetastet werden. Magenprobleme, Verstopfungen oder Darmverschlüsse im vorderen Bereich der Bauchhöhle können mit der Rektaluntersuchung schlecht oder gar nicht erfasst werden. Da sind andere Untersuchungstechniken nötig: Die Nasen-Schlundsonde, der Ultraschall und die Untersuchung der Buchhöhlenflüssigkeit.

 

Evaluation des Magens: Mittels einer Sonde (einem langen Kunststoffschlauch), welche über die Nase bis in den Magen vorgeschoben wird, kann der Magen untersucht werden:

Grad der Füllung: Eine sogenannte Magenüberladung, sprich eine übermässige Ansammlung von Futter (Heu, Gras, Kraftfutter oder auch Verdauungssäfte des Dünndarmes) kann so erfasst werden.

Art des Mageninhaltes: Eine übermässige Ansammlung von Verdauungssäften des Dünndarmes lässt auf ein Dünndarmproblem schliessen. Kommt es in Folge eines Dünndarmverschlusses oder einer Entzündung des Dünndarmes zu einer Störung der Dünndarmmotorik, werden die Verdauungssäfte in den Magen rückgestaut.

à Das Setzten einer solchen Nasenschlundsonde ist gleichzeitig für die Therapie nötig. Man kann damit einen überfüllten Magen mit Wasser leerspülen und gleichzeitig abführende Medikamente (z.B. Paraffinöl, Glaubersalz oder Macrogol) und Wasser eingeben.

 

Ultraschall der Bauchhöhle: Er liefert weitere Hinweise auf Schweregrad und auf mögliche Ursachenin der Bauchhöhle. Ein schwerwiegendes Dünndarmproblem kann so sehr schnell und einfach erfasst werden. Zudem kann eine Darmentzündung oder in seltenen Fällen eine Darmverdrehung im Ultraschall dargestellt werden.

 

Untersuchung der Bauchhöhlenflüssigkeit: Dabei wird hinter der Sattelgurtlage am tiefsten Punkt mittels einer normalen Kanüle oder einer speziellen, etwas dickeren Kanüle die Flüssigkeit zwischen den Darmschlingen gewonnen. Handelt es sich um eine schwerwiegende Kolikursache (z.B. eine Darmverdrehung), so verändert sich die Zusammensetzung der Bauchhöhlenflüssigkeit. Bei einer Darmverdrehung wird der betroffene Darmabschnitt schlechter durchblutet und kann sogar absterben. Als Folge davon kann sich die normalerweise klare, durchsichtige, leicht gelbliche Flüssigkeit der Bauchhöhle orange, rötlich, trüb oder sogar rostbraun verfärben. Zudem verschlechtern sich die „Entzündungswerte“ in dieser Flüssigkeit, welche mittels einer Laboruntersuchung gemessen werden können (weisse Blutkörperchen, Eiweiss, Milchsäure ect.).


Therapie des Kolikpatienten:

In der Regel können milde schmerz- und krampflösende Mittel den meisten Pferden Linderung verschaffen und es braucht keine weitere Therapie mehr. Besteht der Verdacht auf eine Gas- und/oder eine Verstopfungskolik des Dickdarmes, so helfen zusätzlich abführende Mittel (bei leichten Fällen übers Futter, z.B. in einem Mash, bei schwerwiegenderen Fällen über die Magensonde). Liegt der Kolikursache eine Überfüllung des Magens zugrunde, so muss dieser mittels der Magensonde entleert werden. Ist die Ursache mit intensiver medizinischer Therapie vor Ort nicht zu lösen, muss das Pferd in eine Klinik überwiesen werden, wo es rund um die Uhr intensiv betreut und allenfalls auch operiert werden kann.

 

Was kann man als Pferdebesitzer bei einem Kolikpatienten beachten und tun?

Häufiges Führen:

  • am besten auf dem Sandviereck oder auf der Weide – Kolikpatienten dürfen sich hinlegen und Wälzen, jedoch sollte dies auf einem sicheren Untergrund geschehen, wo die Verletzungsgefahr gering ist
  • Steile Wege auf- und abgehen hilft speziell bei Gaskoliken à Aufgegaste Darmabschnitte können sich wieder entleeren, da sich das Gas mit Hilfe der Schwerkraft weiterbewegen kann
  • Führanlage: auf eigenes Risiko – Pferde können die Geschwindigkeit nicht selber wählen und falls sie sich wälzen, kann es zu Verletzungen kommen
  • Hängerfahren: kann bei leichten Koliken helfen


Kein Futter geben:

  • Pferde mit Kolik sollten möglichst gefastet werden, um den Verdauungsapparat nicht weiter mit Heu und Stroh zu belasten
  • Ein Mash mit abführenden Medikamenten ist jedoch oft hilfreich, dies jedoch nur in Absprache mit dem Tierarzt
  • Ist die Kolik gelöst, so kann das Pferd wieder langsam angefüttert werden, wobei die Heuration zuerst geviertel/halbiert wird und dann über ein bis zwei Tage wieder zur normalen Ration gesteigert wird


Wasser:

  • Anbieten einer zusätzlichen Wasserquelle (im Winter warmes Wasser) in einem Eimer.

 

Kontrolle des Kotabsatzes

  • Häufigkeit und Konsistenz des Kotabsatzes notieren
  • Entwicklung von Durchfall soll dem Tierarzt gemeldet werden

 

Kontrolle der Vitalparameter (Puls- und Atmenfrequenz, Temperatrur)

  • Geübte Pferdebesitzer können Puls- und Atemfrequenz kontrollieren und die Temperatur messen

à Normale Herzfrequenz (HF):      32-36 S/min
à Normale Atemfrequenz (AF):      8-12 A/min
à Normale Temperatur:                  37.9°C                        Fieber > 38.4° C

  • Entwicklung einer hohen Atem- und/oder Herzfrequenz (>24 A/min und > 60 S/min) sowie die Entwicklung von Fieber müssen dem Tierarzt gemeldet werden

 

Früherkennung einer Kolik:

  •  Kotabsatz: weniger, kleinere Haufen, trockene Haufen, gelblicher Schleim
  • Fressunlust: langsames Fressen, weniger oder kein Appetit
  • Apathie: Lustloses herumstehen, vermehrtes Liegen
  • Flehmen, Gähnen, zum Bauch schauen/schlagen

Wie kann einer Kolik vorgebeugt werden?

  • Fütterung von hochqualitativem Heu und Stroh – schimmeliges Heu und Stroh entsorgen Pferde, welche sehr viel Heu und Stroh fressen – Heunetze verwenden und evt. auf alternative Einstreu (z.B. Sägespähne) umstellen
  • Quellende Futtermittel wie z.B. Mais- oder Heupellets mit Bedacht füttern – immer sehr gut aufweichen!
  • Heu vor dem Kraftfutter füttern (mind. 1 h)
  • Pferde mit hohem Energiebedarf zusätzlich mit Öl (z.B. Raps- oder Sonnenblumenöl) unterstützen (anstelle einer Erhöhung der Kraftfuttermenge) à Langsames Steigern über 2 Wochen – max. 3-4 dl pro 500 kg Pferd pro Tag
  • Keine abrupten Futterumstellungen
  • Regelmässige Bewegung
  • Werden Pferde aus orthopädischen Gründen reduziert bewegt – Futter reduzieren, 2-3 x wöchentlich Mash verabreichen, evt. abführende Mittel zufüttern (z.B. Macrogol, Paraffinöl oder sogar Glaubersalz)
  • Wasserzufuhr sicherstellen à im Winter warmes Wasser anbieten
  • Regelmässige Zahnkontrolle durch einen Tierarzt (alle 1-2 Jahre)